Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept
Markt Reisbach

Die Bekämpfung des globalen Klimawandels ist eine der größten Herausforderungen dieser Zeit. Die Bundesrepublik hat deshalb klare Ziele definiert. So sollen u. a. die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 % und bis zum Jahr 2050 um 80-95 % gesenkt werden[1].
Um diese Ziel zu erreichen, muss jede einzelne Kommune dieser Vision nachstreben, eine klare Strategie verfolgen und die entsprechenden Maßnahmen ergreifen.
Denn in den Kommunen wird zum einen durch die unterschiedliche Nutzung des Gemeinde-/Stadtgebiets (Private Haushalte, Gewerbe/Industrie, kommunale Liegenschaften und Verkehr) der Großteil der Emissionen erzeugt, zum anderen befinden sich jedoch auch dort die Potenziale zur Energieeinsparung und Erhöhung der Energieeffizienz, sowie zum Ausbau der erneuerbaren Energien. Aus diesem Grund kommt den Kommunen bei der Umsetzung der Energiewende eine herausragende Rolle (siehe Abbildung) zu.


Abbildung 1: Die Rolle der Kommunen bei der Energiewende
Quelle: Institut für Systemische Energieberatung GmbH an der Hochschule Landshut

Zusätzliche Brisanz gewinnt das Thema gewinnt das Thema durch den in Deutschland beschlossenen Kernenergieausstieg bis 2022. Für Bayern, das seinen Strombedarf derzeit (2009) zu ca. 60 % durch Kernenergie deckt, bedeutet dies momentan eine Deckungslücke bei der Stromversorgung im Jahr 2022 von ca. 30 %[2].

Angesichts dieser Veränderungen der Energielandschaft auf nationaler Ebene und insbesondere in Bayern, sowie der Tatsache, dass eine nationale Energiewende in Deutschland nur dann funktionieren kann, wenn die Umsetzung der Maßnahmen auf kommunaler Ebene erfolgt, ist es für den Markt Reisbach sinnvoll, strukturiert und systematisch vorzugehen.

Vorgehensweise

Der Markt Reisbach hat das Ziel die CO2-Emissionen bis 2020 deutlich zu verringern. Aus diesem Grund soll zum einen Energie eingespart werden bzw. möglichst effizient genutzt und zum anderen der Anteil erneuerbarer Energieträger erhöht werden. Dies soll unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit bzw. dem möglichst zielgerichtetem Einsatz finanzieller Mittel realisiert werden.

Das zu erstellende "Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept" stellt eine konzeptionell abgestimmte und strukturierte Vorgehensweise sicher. Im Einzelnen verfolgt es u. a. folgende Zielsetzungen:

  • Detailierte und umfassende Analyse des aktuellen energetischen IST-Zustandes, sowie der daraus resultierenden CO2-Emissionen des Marktes Reisbach
  • Ausarbeitung einer Potenzialbetrachtung zur Energieeinsparung bzw. Effizienzsteigerung und zu den Möglichkeiten für erneuerbare Energien im Marktgebiet
  • Entwicklung unterschiedlicher Szenarien zum Aufzeigen der Handlungsspielräume innerhalb der Gemeinde und als Basis für die Erarbeitung einer individuellen Energiestrategie
  • Aktive Einbindung der Bürgerinnen und Bürger durch partizipative Erarbeitung des Konzepts
  • Ausarbeitung eines den Zieldefinitionen und ermittelten  Potenzialen entsprechenden Maßnahmenkatalogs
  • Erarbeitung eines Controlling Konzepts zur Steuerung der Konzeptimplementierung

 

Abbildung 2: Vorgehensweise bei der Erstellung von integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepten
Quelle: Institut für Systemische Energieberatung GmbH an der Hochschule Landshut

Termine

Das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept für den Markt Reisbach wird im Zeitraum von Juni 2013 bis März 2014 erstellt.

Die Bürgerinnen und Bürger Reisbachs sind herzlich dazu eingeladen sich zu informieren und gleichzeitig ihre Ideen und Anregungen einzubringen, um das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept Reisbachs aktiv mitzugestalten. Denn nur durch das Engagement jedes einzelnen Bürgers kann dieses letztlich umgesetzt werden.

Wichtige Termine/Hinweise:


Veranstaltung/HinweisTerminPDF
Auftaktveranstaltung "Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept für den Markt Reisbach"

10.07.2013

Präsentation
Vorstellung der Arbeitsgruppe des "Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzepts" im Dingolfinger Anzeiger

18.10.2013

Zeitungsartikel
Einladung zum Fachvortrag "Intelligent Heizen -
Strom sparen!" im Schlappinger Hof, Reisbach

12.12.2013 19:00 Uhr

Plakat
Bericht zum Vortragsabend "Intelligent Heizen - Strom sparen!" im Dingolfinger Anzeiger

14.12.2013

Zeitungsartikel
Einladung zum Fachvortrag "Energieverlusten auf der Spur!" im Schlappinger Hof, Reisbach

06.02.2014
19:00 Uhr

Plakat
Bericht zum Vortragsabend "Energieverlusten auf der Spur!" im Dingolfinger Anzeiger

08.02.2014

Zeitungsartikel
Einladung zur Abschlussveranstaltung "Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept des Marktes Reisbach" im Schlappinger Hof Reisbach

03.04.2014
19:00 Uhr

Plakat
Bericht zur Abschlussveranstaltung "Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept des Marktes Reisbach" im Dingolfinger Anzeiger

05.04.2014

Zeitungsartikel


Ansprechpartner Markt Reisbach:

Markt Reisbach
Herr Heller, Geschäftsleitender Beamter
Landauer Straße 18
94419 Reisbach
Tel.: 08734/4923
E-Mail: gerhard.heller@reisbach.de

 

Fachliche Begleitung:

Institut für Systemische Energieberatung GmbH                           
an der Hochschule Landshut
Am Lurzenhof 1
84036 Landshut
Tel.: 0871/506-274
E-Mail: info@ise-landshut.de
Homepage: www.haw-landshut.de

Förderung

Das integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept für den Markt Reisbach wird im Zeitraum von Juni 2013 bis März 2014 erstellt und durch das Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern gefördert.

_____________________________________
[1] www.bmu.de
[2] Bayerisches Energiekonzept "Energie-innovativ"

Umweltlinks

100 Energiekonzepte ländlicher Gemeinden:

Amt für ländliche Entwicklung Niederbayern

Allgemeine Links:

Bayerische Staatsregierung, Energie-Atlas Bayern
Deutsche Energie-Agentur, Initiative Energieeffizienz
CO2-Online
Umweltbundesamt, CO2-Rechner

Fördermöglichkeiten:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Kreditanstalt für Wiederaufbau
Bine Informationsdienst; Fördermittelsuche